Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Liebesträume

Liebesträume Liebe und Romantik

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 03.11.2009, 10:11   #1
Quicksilver
lebendig
 
Registriert seit: 28.10.2009
Beiträge: 350
Standard Gläsern

Es klingt so hell ein sanfter Klang,
Nuancen schwingen mit darin.
Dem Bläser mit dem Rohr gelang
der lieben Arbeit Zweck und Sinn.

Glasig, rund und scheinbar glatt -
so weise ich die Tropfen ab.
Am Stiel der Glanz und innen matt.
Zur Esse sinke ich hinab.

Das Schicksal schenkt uns den Moment
und stellt sich voll des Glückes dar.
Mein mattes Innenleben brennt,
verflüssigt und wird sternenklar.

Du bist mein Feuer, schmilz mich ein.
Erneuer' mich in schönem Schein.
Quicksilver ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.11.2009, 10:48   #2
Andere Dimension
Gast
 
Registriert seit: 18.10.2009
Beiträge: 177
Standard

Hallo Quicksilver

toll gereimt und gerne von mir gelesen.

Gruß
A.D.
Andere Dimension ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.11.2009, 17:49   #3
Motti
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 04.11.2009
Ort: In meiner eigenen Welt...
Beiträge: 157
Motti eine Nachricht über ICQ schicken
Standard

Ich kann AnDi da nur beipflichten, wirklich sehr schön.

Beim lesen kann mich sich schön wegträümen, weil es so schön ehrlich und lieb ist.


Ganz liebe Grüße,
Motti.
Motti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.11.2009, 20:22   #4
ginTon
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von ginTon
 
Registriert seit: 14.02.2009
Ort: Mainz
Beiträge: 12.463
ginTon eine Nachricht über ICQ schicken ginTon eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

hallo quicksilver,,

irgendwie finde ich das Gedicht richtig gut,, ja niedlich usw irgendwie,, aber eine Sache möchte ich gerne anmerken,, die letzten zwei Zeilen wirken auf mich -da personifiziert- doch sehr als wollte man jemanden in das Feuer schiebe,, könnte man dies nicht irgendwie ändern? ansonsten ja,,

LG basse
__________________
© Bilder by ginton

Man darf nicht warten, bis aus dem Schneeball eine Lawine geworden ist. Man muss den rollenden Schneeball zertreten. (Erich Kästner, dessen Bücher 1933 der Bücherverbrennung zum Opfer fielen)

Alles, was einmal war, ist immer noch, nur in einer anderen Form. (Hopi)


nichts bleibt, nichts ist abgeschlossen und nichts ist perfekt... (Wabi-Sabi)
ginTon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.11.2009, 21:54   #5
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Mitteldeutschland
Beiträge: 13.001
Standard

Hallo Quicksilver,

mir scheint, du beschreibst die Herstellung eines Glases?
Dass der Glasbläser seine Arbeit liebt, deswegen steht es hier in Liebesträume
Aber dann verstehe ich auch nicht die beiden letzten Zeilen, die, wie basse schon sagte,
personifiziert rüberkommen.

Dein Text liest sich sauber, flüssig und durch die schönen Bilder sehr interessant.
Bin gespannt, was du für eine Interpretation gibst.

Lieben Gruß,
Chavali
__________________
.
© auf alle meine Texte
Die Zeit heilt keine Wunden, man gewöhnt sich nur an den Schmerz

*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.11.2009, 08:40   #6
Quicksilver
lebendig
 
Registriert seit: 28.10.2009
Beiträge: 350
Standard

Hallo A.D.,

ich danke für dein Lob.


Hallo Motti,

was liest denn in diesem Gedicht für dich, wenn du es als lieb und ehrlich bezeichnest?


Hallo basse,

"niedlich" stößt mir eher auf, als dass es mich freut Das verbinde ich eher mit kleinen Kindern oder süßen Katzen. Kannst du mir sagen, woran du das festmachst? Intendiert war natürlich anderes.

Dir als Dichter brauche ich wohl nicht sagen, dass mit Feuer nicht unbedingt Feuer gemeint sein muss, hat es lyrisch doch viele Facetten und mögliche Bilder zur Folge.

Ich danke für deine Gedanken.


Hallo chavali,

da Gedichte in meinen Augen autark sein sollten, möchte ich nicht zu tief auf meine Interpretation eingehen. Vielleicht verrate ich später mehr, falls mich weitere Interpretationen dazu drängen
Als Hinweis möchte ich nur sagen, dass dies Gedicht eine übergreifende Metapher darstellt (es wird nicht nur ein Glas hergestellt, sondern wiederhergestellt) und die 2 letzten Verse den Schlüssel durch die Personifizierung beinhalten.

Vielen Dank nochmals an euch alle.

Liebe Grüße
von
Quicksilver
Quicksilver ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.11.2009, 14:42   #7
ginTon
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von ginTon
 
Registriert seit: 14.02.2009
Ort: Mainz
Beiträge: 12.463
ginTon eine Nachricht über ICQ schicken ginTon eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

hallo quicksilver,,

Zitat:
"niedlich" stößt mir eher auf, als dass es mich freut Das verbinde ich eher mit kleinen Kindern oder süßen Katzen. Kannst du mir sagen, woran du das festmachst?
ähm das wollte ich nicht, dass in dir solcherlei gefühltes erzeugt wird...festmachen tue ich dies an dem Gesamtkonzept und der Sprache,, ansonsten kann ich das Wort niedlich nicht so sehr beschreiben, es ist halt ein Eindruck, du hast Recht, ein eher subjektiver...

Zitat:
Dir als Dichter brauche ich wohl nicht sagen, dass mit Feuer nicht unbedingt Feuer gemeint sein muss, hat es lyrisch doch viele Facetten und mögliche Bilder zur Folge.
ok,, ja darum ging es auch eigentlich gar nicht in dem Kommentar, wenn du ihn dir nochmals durchlesen würdest, stellst du fest, das dort auch eher der personifizierte Eindruck mit gemeint war und leider ist es so..selbst wenn Feuer, die Hölle oder sonst was wäre, in diesem Satz hört es sich personifiziert an und somit eben, so wie ich sagte,, wenn du eben anderer Meinung bist dann kannst du es ja stehen lassen...ich habe einen Kommentar abgegeben um dir dies zu sagen,, der Rest leigt demnach bei dir..so far

LG basse
__________________
© Bilder by ginton

Man darf nicht warten, bis aus dem Schneeball eine Lawine geworden ist. Man muss den rollenden Schneeball zertreten. (Erich Kästner, dessen Bücher 1933 der Bücherverbrennung zum Opfer fielen)

Alles, was einmal war, ist immer noch, nur in einer anderen Form. (Hopi)


nichts bleibt, nichts ist abgeschlossen und nichts ist perfekt... (Wabi-Sabi)
ginTon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.11.2009, 14:49   #8
Motti
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 04.11.2009
Ort: In meiner eigenen Welt...
Beiträge: 157
Motti eine Nachricht über ICQ schicken
Lächeln

Tja ehrlich gesagt, lese ich einfach wahre Gefühle, die sich versuchen auszudrücken.

Es ist einfach nur berührend schön, weist du?

Eben zum wegträümen.
__________________
Ganz liebe Grüße,
die Motti.
Motti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.11.2009, 18:25   #9
Quicksilver
lebendig
 
Registriert seit: 28.10.2009
Beiträge: 350
Standard

Hallo Basse,

ich habe deinen Kommentar gar nicht böse aufgenommen, keine Sorge. Ich habe lediglich nachgefragt, woran du es festmachst. Schließlich interessiert mich doch primär eure Kritik, ob positiv oder negativ. Bei beidem möchte ich dann gern das "warum" verstehen.

Wenn du meine Antwort an Chavali nochmals durchliest, wirst du den Grund für die Personifizierung lesen. Deshalb bin ich nur auf deine Aussage

Zitat:
doch sehr als wollte man jemanden in das Feuer schieben
eingegangen.

Auch wenn du dich an dieser Personifizierung stößt, freut es mich, dass du diesem Gedicht Zeit gewidmet hast. Danke.


Hallo Motti,

entschuldige, dass ich nachgefragt habe. Der Grund ist die Frage nach dem "warum", wie ich bereits an basse schrieb. Ich weiss gern, warum etwas wie ankommt.


Viele Grüße
von
Quicksilver
Quicksilver ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.11.2009, 18:54   #10
Leier
gesperrte Senorissima
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Pfalz
Beiträge: 4.134
Standard

Liebe Quicksilver -


man ist dabei. Man fühlt sich sowohl in der Rolle des Glasbläsers auch auch in der Rolle des Geschmolzenen. Ob Beide eine ideelle Verbindung eingehen? Ich könnte mir das vorstellen, da viel Idealismus und Kunstliebe dazu gehört, Glasbläser zu werden.

In der vorletzten Zeile stimmt es nicht ganz. (Nur meine Sicht!)
Entweder Du möchtest einen Imperativ, dann heißt es "schmelz mich!",
oder Du meinst den reinen Vorgang des Schmelzens, dann korrekt:
"schmilzt mich ein", was natürlich (da Abkürzung von "schmilzest") nicht so simpel ist.
So ist der Rest auch schön doppeldeutig:

"Erneuer mich in schönem Schein".
Ohne Ausrufezeichen wird es zu einer Zustandsbeschreibung.
Ob so oder so:
"Erneure mich" gefiele mir besser.

So, jetzt habe ich mein Gläsernes Gift geblasen!

Schön! Gefällt mir. Da ich auch einmal zuschauen durfte.


Lieben Gruß
von
cyparis
Leier ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:44 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg