Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Liebesträume

Liebesträume Liebe und Romantik

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 29.09.2014, 17:49   #1
ginTon
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von ginTon
 
Registriert seit: 14.02.2009
Ort: Mainz
Beiträge: 9.845
ginTon eine Nachricht über ICQ schicken ginTon eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard Weiße Pferde

.
Weiße Pferde

das weiße Pferd gleicht einer Rinde
abgeschält vom Hügel, Dauerfrost
legt sich der nahe Frühling an die Linde
und hofft auf Einlass, klopft
an ihrer Blüte bis sie aufbricht
und aus dem Inneren ihr Duft tropft
.
__________________
© Bilder by ginton

Wer bin ich dass...


Nicht im Schreiben liegt die Schwierigkeit, sondern darin, so zu leben, dass das zu Schreibende ganz natürlich entsteht (Jaccottet)

Geändert von ginTon (30.09.2014 um 17:42 Uhr)
ginTon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.09.2014, 11:58   #2
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburg - die Stadt Ottos des Großen
Beiträge: 11.495
Standard

Hi ginnie,

das ist ja ein interessantes Foto, das aber sowas zu einem tollen Text inspiriert

Bemerkenswert finde ich, dass du Reime eingestreut hast, das lässt das Ganze schön rund klingen.
Allerdings fehlen mir noch weitere Satzzeichen, um Stringenz reinzubringen.
Zitat:
das weiße Pferd gleicht einer Rinde
abgeschält vom Hügel, Dauerfrost
legt sich der nahe Frühling an die Linde
und hofft auf Einlass, klopft
an ihrer Blüte bis sie aufbricht
und aus dem Innern ihr Duft tropft
.
das weiße Pferd gleicht einer Rinde,
abgeschält vom Hügel, wie Dauerfrost
legt sich der nahe Frühling an die Linde,
hofft auf Einlass und klopft
an ihrer Blüte, bis sie aufbricht
und aus dem Inneren
ihr Duft tropft

Hab ein bisschen herumprobiert - so wäre der Text auch nicht schlecht. Was sagst du?

Lieben Gruß,
chavi
.
__________________

Meine Gedichte-Seite

© auf alle meine Texte
Die schwerste aller Sprachen ist scheinbar Klartext.

Trauer ist Schwerstarbeit für die Seele. (Uta Schlegel-Holzmann)
Chavali ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 30.09.2014, 17:20   #3
ginTon
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von ginTon
 
Registriert seit: 14.02.2009
Ort: Mainz
Beiträge: 9.845
ginTon eine Nachricht über ICQ schicken ginTon eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Hi chavilein,


Zitat:
das ist ja ein interessantes Foto, das aber sowas zu einem tollen Text inspiriert
Ich denke auch,

Zitat:
Bemerkenswert finde ich, dass du Reime eingestreut hast, das lässt das Ganze schön rund klingen.
Allerdings fehlen mir noch weitere Satzzeichen, um Stringenz reinzubringen.
Mmh, also eingestreut is da nischt Vom Reimschema her eine Terzine,

Zitat:
das weiße Pferd gleicht einer Rinde,
abgeschält vom Hügel, wie Dauerfrost
legt sich der nahe Frühling an die Linde,
hofft auf Einlass und klopft
an ihrer Blüte, bis sie aufbricht
und aus dem Inneren
ihr Duft tropft

Hab ein bisschen herumprobiert - so wäre der Text auch nicht schlecht. Was sagst du?
Mit dem Inneren finde ich nicht schlecht, die Zäsuren nicht wirklich. Von der Atmung her wollte ich nur die zwei aufgeführten Pausen unterstreichen. Der "wie" Vergleich wirkt in diesem Fall hinderlich zum Ausdruck, den ich rüberbringen wollte...

freut mich wenns gefällt und danke für die Beschäftigung mit dem Werk...

liebe Grüße ginnie
__________________
© Bilder by ginton

Wer bin ich dass...


Nicht im Schreiben liegt die Schwierigkeit, sondern darin, so zu leben, dass das zu Schreibende ganz natürlich entsteht (Jaccottet)
ginTon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.09.2014, 21:43   #4
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburg - die Stadt Ottos des Großen
Beiträge: 11.495
Standard

Hi ginnie,
Zitat:
Vom Reimschema her eine Terzine,
Eine Terzine?
Das sagt Wiki:
Zitat:
Zitat von WIKI
Terzinen bestehen aus drei Verszeilen, die im Kettenreimschema aba-bcb-cdc-ded gekoppelt sind.
In der italienischen Dichtung hat eine Zeile meist elf Silben, im Deutschen und Englischen dominiert
der zehnsilbige jambische Pentameter.
Wow, was für eine schwierige Versform! Bist du sicher, dass dein Text sowas ist?

Zitat:
Mit dem Inneren finde ich nicht schlecht, die Zäsuren nicht wirklich.
Von der Atmung her wollte ich nur die zwei aufgeführten Pausen unterstreichen.
Der "wie" Vergleich wirkt in diesem Fall hinderlich zum Ausdruck,
den ich rüberbringen wollte...
Gut, das ist okay und tolerierbar. Schön, dass du wenigstens Inneren verwendet hast

Lieben Gruß,
chavi
__________________

Meine Gedichte-Seite

© auf alle meine Texte
Die schwerste aller Sprachen ist scheinbar Klartext.

Trauer ist Schwerstarbeit für die Seele. (Uta Schlegel-Holzmann)
Chavali ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 01.10.2014, 20:02   #5
ginTon
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von ginTon
 
Registriert seit: 14.02.2009
Ort: Mainz
Beiträge: 9.845
ginTon eine Nachricht über ICQ schicken ginTon eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Hi chavilein,,

Zitat:
Eine Terzine?
Das sagt Wiki:

Zitat von WIKI
Terzinen bestehen aus drei Verszeilen, die im Kettenreimschema aba-bcb-cdc-ded gekoppelt sind. In der italienischen Dichtung hat eine Zeile meist elf Silben, im Deutschen und Englischen dominiert der zehnsilbige jambische Pentameter.

Wow, was für eine schwierige Versform! Bist du sicher, dass dein Text sowas ist?
Mmh, interessante Frage. Also ich sehe das so, dass sich der Begriff Terzine vor allem auf die Endreime bezieht. Schon immer wurden verschieden Verslängen für
eine Terzine genutzt, so dass ich es insofern auch nicht so eng sehe. Der unreine Reim zwischen "klopft" und "frost", falls es überhaupt ein Reim ist, ist wegen geschummelt

Zitat:
Gut, das ist okay und tolerierbar. Schön, dass du wenigstens Inneren verwendet hast
Das ist mir eigentlich egal, ob es tolerierbar ist oder nicht. In erster Linie zählt für mich immer, was ich damit ausdrücken will und nicht was für andere tolerierbar ist.

hat mich gefreut dein Kommentar.. liebe Grüße ginnie
__________________
© Bilder by ginton

Wer bin ich dass...


Nicht im Schreiben liegt die Schwierigkeit, sondern darin, so zu leben, dass das zu Schreibende ganz natürlich entsteht (Jaccottet)
ginTon ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Weiße Nächte a.c.larin Ausflug in die Natur 5 01.09.2014 19:16
weiße Pferde ginTon Denkerklause 0 12.04.2013 22:13
fliegende Pferde ginTon Liebesträume 2 04.11.2012 17:44
Gedachte Pferde Onkie IIV Liebesträume 5 21.10.2011 18:27
Story über Pferde Gary Grantl Der Kommentar 0 23.04.2009 19:29


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:46 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg