Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Finstere Nacht

Finstere Nacht Trauer und Düsteres

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 06.05.2018, 16:41   #1
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburger Börde
Beiträge: 11.854
Standard Gnadenlos



Den Frühling kann ich nicht genießen
mit allem Grün und Blütenpracht,
wenn Tulpen, Flieder, Glöckchen sprießen.
Ach, wäre doch nur immer Nacht!

Dann säh ich nicht die bunten Felder,
ich hörte nicht der Amsel Ruf!
Am liebsten ging ich in die Wälder,
zu Bäumen, wie Natur sie schuf.

Ich legte mich zu ihren Wurzeln
und schlief und träumte nur von dir.
Doch gnadenlos schickt gelbe Sonne
das Leben ohne dich zu mir.




__________________
Meine Gedichte
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.05.2018, 20:56   #2
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.641
Standard

Hi Chavi!

Lyrisch von allerhöchster Güte! Diesmal auch keine Peanuts.

Wunderschön wehmütiges Gedicht über die verlorene Liebe - umso schmerzlicher, wenn man um deine Betroffenheit weiß.

Dennoch - ich hoffe, du verzeihst mir - allergernst gelesen und genossen!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2018, 06:55   #3
Thomas
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Thomas
 
Registriert seit: 24.04.2011
Beiträge: 2.578
Standard

Liebe Chavali,

ich möchte mich Erichs positiver Wertung anschließen. Nur würde ich eine kleine Änderung vorschlagen, nämlich statt der Zeilen:

"Am liebsten ging ich in die Wälder,
zu Bäumen, wie Natur sie schuf.

Ich legte mich zu ihren Wurzeln
und schlief und träumte nur von dir."

zu sagen:

"Mir ist, als müsst' ich in die Wälder,
zu Bäumen, wie Natur sie schuf,

zu legen mich zu ihren Wurzeln
und dort zu träumen nur von dir."

Es ist nur ein kleine Verschiebung, aber für den Leser nicht ganz unwichtig, denke ich.

Liebe Grüße
Thomas
__________________
© Ralf Schauerhammer

Alles, was der Dichter uns geben kann, ist seine Individualität. Diese seine Individualität so sehr als möglich zu veredeln, ist sein erstes und wichtigstes Geschäft. Friedrich Schiller
Thomas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2018, 09:39   #4
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburger Börde
Beiträge: 11.854
Standard

Lieber Erich,

so ein schönes Lob! Ich bin sehr erfreut und danke dir


Lieber Thomas,

auch du findest lobende Worte, dafür danke ich dir ebenfalls

Was deinen Vorschlag der Umstellung (Verschiebung) des letzten Abschnitts betrifft:
Was ändern sie am Verständnis für den Leser? Ist es eine andere Aussage?
Ich weiß deine Beschäftigung mit dem Text sehr zu schätzen und warte erst einmal noch deine Antwort ab,
ehe ich gegebenenfalls deinem Vorschlag folge


Liebe Grüße an euch beide
Chavali

__________________
Meine Gedichte
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2018, 10:12   #5
Thomas
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Thomas
 
Registriert seit: 24.04.2011
Beiträge: 2.578
Standard

Liebe Chavali,

mein Vorschlag ist sicher nicht optimal, aber er vermittelt vielleicht einen Eindruck davon, warum du das, was du "am liebsten" tust, nicht tust. diese Spannung ist ja ein wesentlicher Aspekt für das "gnadenlos". Oder sehe ich das falsch?

Liebe Grüße
Thomas
__________________
© Ralf Schauerhammer

Alles, was der Dichter uns geben kann, ist seine Individualität. Diese seine Individualität so sehr als möglich zu veredeln, ist sein erstes und wichtigstes Geschäft. Friedrich Schiller
Thomas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2018, 10:22   #6
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.641
Standard

Hi Thomas!

Dein Vorschlag:

"zu legen mich zu ihren Wurzeln" - doppelte Inversion.
"um dort zu träumen nur von dir" - Inversion.

Chavi's Zeilen: Keine Inversionen.

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Hybris ist ein Symptom der eigenen Begrenztheit.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2018, 10:29   #7
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburger Börde
Beiträge: 11.854
Standard

Hui Erich

ich wollt dir schon schreiben, dass du mal dein Urteil geben solltest und da bist du schon
Zitat:
Chavi's Zeilen: Keine Inversionen
Ja, du bringst es auf den Punkt, Thomas' Idee schien mir irgendwie nicht richtig
(grammatisch gesehen)

Danke dir!


Lieber Thomas,
Zitat:
warum du das, was du "am liebsten" tust, nicht tust. diese Spannung ist ja ein wesentlicher Aspekt für das "gnadenlos".
Das ist richtig, aber ich denke dieses Mal, dass ich es so lassen werde (siehe auch Erichs Einschätzung )


Danke euch beiden
Chavali
__________________
Meine Gedichte
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2018, 19:36   #8
Cheeny
Melody of Time
 
Registriert seit: 12.02.2017
Beiträge: 353
Standard

Liebe Chavali,

ich habe dein unglaublich schönes und trauriges Gedicht nun schon einige Male gelesen. Anfangs habe ich fast nicht gewagt, darauf zu antworten.
Aber nun sind ja ein paar vorausgegangen.
Es ist mir eine Ehre hier teilhaben zu dürfen.

Liebe Grüße
Liara
Cheeny ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.05.2018, 21:20   #9
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburger Börde
Beiträge: 11.854
Standard

Liebe Liara,

irgendwie fiel es mir gestern und auch heute besonders schwer,
mir dieses Gedicht noch einmal anzusehen,
weil in ihm so viel traurige Wahrheit liegt...

Ich danke dir für deinen verstehenden und mitfühlenden Kommentar.

Liebe, herzliche Grüße!
Chavali
__________________
Meine Gedichte
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Gnadenlos Erich Kykal Finstere Nacht 8 03.12.2014 17:13


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:09 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg