Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Finstere Nacht

Finstere Nacht Trauer und Düsteres

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 28.10.2020, 12:34   #1
Galapapa
Galapapa
 
Registriert seit: 19.04.2009
Ort: Nordschwarzwald
Beiträge: 876
Galapapa eine Nachricht über MSN schicken
Standard Koma Corona

Liebe Chavali, lieber Thomas,
mit meinen Kommentaren wollte ich Euch keineswegs persönlich angehen - ich habe nur verzweifelt versucht, zu erklären, was ich mit dem Text ausdrücken oder bewirken wollte. Da mir nicht gelungen ist, Euch zu überzeugen, bleibt die Kritik der Panikmache im Raum stehen. Das aber möchte ich auf keinen Fall mit dem Gedicht erreichen. Ich habe es deshalb gelöscht und ich bitte Dich, Chavali, es aus Deinem ersten Kommentar auch herauszulöschen.
Liebe Grüße!
Galapapa

Geändert von Galapapa (01.11.2020 um 10:16 Uhr)
Galapapa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.10.2020, 08:03   #2
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Mitteldeutschland
Beiträge: 12.837
Standard

Zitat:
Zitat von Galapapa Beitrag anzeigen
- in Gedanken an all jene, die gegen den Erstickungstod kämpfen in diesen unheimlichen Tagen der Pandemie -

Ein gramvolles Schweigen, beinahe zu fühlen,
und felsschweres Drücken beengen die Brust –
ich spüre nicht Freude am Leben, noch Lust.
Komm zu mir, die fiebernden Augen zu kühlen.

Erlöse den Atem mit federnden Schwingen
und trage mich mit dir, hinauf in die Luft,
wo zaghaft ein tröstendes Tönen mich ruft,
die Weise vom wonnigen Freisein zu singen.

Doch wehe, ich liege in bleischweren Ketten,
mein Dasein hängt einsam am seidenen Zwirn,
ein finsterer Alpdruck zermartert das Hirn,
am Seelengrund kleben die Ängste wie Kletten.

Verzagendes Beben durchströmt meine Sinne
Warum ist das Sterben so peinigend schwer?
Die Kraft ist erschöpft – ich kann nicht mehr!
Erlösend, das Dunkel, in das ich entrinne.

Nun halten Maschinen das sinkende Leben
mit blinkendem Licht in metallener Hand -
nun kämpfen Geräte, es schweigt der Verstand.
Es ist wie ein über dem Abgrunde Schweben.

Nun, Schicksal, wie stehen die kommenden Weichen?
Noch glimmt eine Hoffnung, ein winziger Schein,
der Kampf, er geht weiter - um Leben, um Sein.


Schreibst du das aus eigener Erfahrung - gesehen oder erlebt - wie auch immer?
Oder sind dir die dichterischen Pferde durchgegangen?

LG Ch.

__________________
.
© auf alle meine Texte
Die Zeit heilt keine Wunden, man gewöhnt sich nur an den Schmerz

*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.10.2020, 09:53   #3
Galapapa
Galapapa
 
Registriert seit: 19.04.2009
Ort: Nordschwarzwald
Beiträge: 876
Galapapa eine Nachricht über MSN schicken
Standard

Was meinst Du mit "die dichterischen Pferde durchgegangen"? Vielleicht, dass man zu der Thematik keine Gedichte schreiben sollte?
Corona ist mir bisher zum Glück erspart geblieben, auch Dank meiner Vorsicht und vielleicht auch Dank meiner Vorkenntnisse bzw. -erlebnisse. Corona führt uns sehr deutlich die Kluft in der Bevölkerung vor Augen, zwischen denen, die aus Inkompetenz und scheinbar mangelnder Intelligenz mit der Bedrohung nichts anfangen können und deshalb, wie in der Geschichte oft genug erlebt, Schuldige suchen bei Politikern, Akadekmikern und allen Ungliebten und Beneideten anderer sozialer Schichten, Rassen, Religionen ect. und zwischen denen, die erkennen und verstanden haben, worauf es ankommt - rücksichtsvoll zu sein, Ruhe zu bewahren und sich auch einmal einzuschränken. Im Abgrund dieser Kluft sehe ich Menschen, die angeblich erwachsen und bei klarem Verstand sind und allen Ernstes glauben, die Pandemie gäbe es gar nicht, die Chinesen oder Gates wären schuld oder die Regierung plane einen Umsturz in eine Diktatur.
Während dreier lebensbedrohlicher Lungenenzündungen habe ich selber am Rande des Todes erleben müssen, was es heißt, langsam und qualvoll zu ersticken. Dabei habe ich auch erlebt, wie wertvoll und wichtig es ist, dass es Mitmenschen gibt, die einem beistehen in solchen Situationen, ob die Freundin, die den Notarzt holt, ob das Kind, das pflegt oder der Arzt, der einen rettet.
Unsere Pflicht wäre es, in dieser ungewohnten und schlimmen Zeit Rücksicht zu üben gegenüber denen, die besonders gefährtet sind und solidarisch mitzuwirken bei der Eindämmung dieser Pandemie. Doch einige sind dabei nicht einmal bereit, einen nachweislich hilfreichen Mundschutz zu tragen.
Sicher, es sind nur Wenige, die es trifft, doch deshalb die Sache auf die leichte Schulter zu nehmen, wäre russisch Roulett zu spielen, mit der Begründung, die Trommel im Revolver ist ja riesig groß. Für manche mag das vielleicht sogar ein Nervenkitzel sein - für mich ist es schiere Dummheit eines rücksichtlosen Egoismus.
Mit meinem Gedicht habe ich versucht, vor Augen zu führen, was da im schlimmsten Fall auf einen zukommen kann. Geschrieben habe ich es auch für jene, die solch Schlimmes schon erleben mussten.
LG Galapapa
Galapapa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.10.2020, 23:42   #4
Thomas
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Thomas
 
Registriert seit: 24.04.2011
Beiträge: 3.198
Standard

Lieber Galapapa,

es wird mehr Angst geschürt, als uns allen gut tut. Wir sollten versuchen Ängste zu nehmen. Vielleicht hast du selbst zu viel Angst.

Liebe Grüße
Thomas
__________________
© Ralf Schauerhammer

Alles, was der Dichter uns geben kann, ist seine Individualität. Diese seine Individualität so sehr als möglich zu veredeln, ist sein erstes und wichtigstes Geschäft. Friedrich Schiller

Geändert von Thomas (30.10.2020 um 09:56 Uhr)
Thomas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.10.2020, 10:20   #5
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Mitteldeutschland
Beiträge: 12.837
Standard

Zitat:
Zitat von Thomas Beitrag anzeigen
...

es wird mehr Angst geschürt, als uns allen gut tut. Wir sollten versuchen Ängste zu nehmen. Vielleicht hast du selbst zu viel Angst.

...
Bin auch dieser deiner Ansicht, lieber Thomas.
Deshalb finde ich das obige Gedicht auch des Themas gemäß überhöht und leicht ausufernd.

LG Chavali
__________________
.
© auf alle meine Texte
Die Zeit heilt keine Wunden, man gewöhnt sich nur an den Schmerz

*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.10.2020, 12:45   #6
Galapapa
Galapapa
 
Registriert seit: 19.04.2009
Ort: Nordschwarzwald
Beiträge: 876
Galapapa eine Nachricht über MSN schicken
Standard

Lieber Thomas,
wer erlebt hat, was ich erlebt habe, der hat Angst vor dieser Krankheit und das ist auch gut so, denn Angst macht vorsichtig.
Das Ganze zu verharmlosen ist unverantwortlich und dumm. Ich habe schon einige Male das Argument gehört:"Das wird alles übertrieben - ich habe noch keinen Corona-Kranken gesehen geschweige denn einen Toten." Diese Einstellung unterscheidet sich in nichts von etwa der Aussage:"Die Abstandswarnung vor Hochspannungsleitungen sind Quatsch - ich habe noch keinen gesehen, der von einer sochen Leitung verletzt oder gar getötet worden wäre."
Was exponentielles Wachstum bedeutet, das haben viele überhaupt nicht begriffen. Den Leichtsinn von heute müssen morgen die Risiko-Leute ausbaden.
Angst zu haben bedeutet für mich nicht, nicht mehr schlafen zu können oder mich nicht mehr freuen zu können. Es ist die gleiche Angst, die ich auch vor einer Hochspannungsleitung habe und zu ihr gesellt sich die Angst, sich irgendwann vorwerfen zu müssen, für das Leid und den Tod anderer mit verantwortlich zu sein.
Liebe Grüße!
Galapapa
Galapapa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.10.2020, 16:18   #7
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Mitteldeutschland
Beiträge: 12.837
Standard

Zitat:
der hat Angst vor dieser Krankheit
Vor jeder Krankheit kann und sollte man Angst haben. Angst, sie nicht zu überleben oder Folgeschäden davonzutragen.
Würde nicht dieser *Corona* Bezug im Titel stehen, wäre das Gedicht - um das es hier gehen sollte -
sicher eines der guten.
So aber hat es für mich ein Geschmäckle - als ob *Corona* die schlimmste aller Krankheiten
und die tödlichste wäre.
Zweifellos hat der Erreger des Covid19, wenn er denn auf einen immungeschädigten Menschen trifft,
eine verheerende Wirkung.
Aber das haben andere Krankheiten auch und nicht zu knapp.
Deswegen stört mich die Fokussierung des Gedichtes auf *Corona*.

__________________
.
© auf alle meine Texte
Die Zeit heilt keine Wunden, man gewöhnt sich nur an den Schmerz

*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.10.2020, 16:32   #8
Thomas
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Thomas
 
Registriert seit: 24.04.2011
Beiträge: 3.198
Standard

Lieber Galapapa,

ich brauche keine Angst vor einer Hochspannungsleitung, um mich vernünftig zu verhalten, sondern nur das Wissen.

Ich habe vor Jahren erlebt, das Menschen, die ich schätzte an Grippeinfektionen starben. Aber ich brauch keine Angst davor zu haben, sondern Wissen.

Ich habe von Anfang an versucht über Corona Wissen zu erlangen, was im vorherrschenden medialen Müll sehr schwer ist, weil nicht Wissen vermittelt wird, welches die Basis für verantwortliches Handeln mündiger Bürger sein miuss, sondern Angst und Panik verbreitet wird. Das ist verwerflich und lässt mich zunehmend vermuten, dass (wahrscheinlich mit der Ausnahme von Schweden) mündige Bürger in unseren demokratischen Staaten nicht sehr gefragt sind.

Bitte verstehe das nicht als Angriff auf dich, sondern als Erklärung meiner Reaktion auf deine Kommentare, weniger auf das Gedicht.

Liebe Grüße
Thomas
__________________
© Ralf Schauerhammer

Alles, was der Dichter uns geben kann, ist seine Individualität. Diese seine Individualität so sehr als möglich zu veredeln, ist sein erstes und wichtigstes Geschäft. Friedrich Schiller
Thomas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.10.2020, 16:40   #9
Galapapa
Galapapa
 
Registriert seit: 19.04.2009
Ort: Nordschwarzwald
Beiträge: 876
Galapapa eine Nachricht über MSN schicken
Standard

Natürlich sind auch andere Krankheiten gefährlich und haben oft für die Betroffenen schlimme Folgen. Es geht mir mit meinem Gedicht doch nicht darum, Corona als das schlimmste aller Übel herauszuheben, sondern denen, die sie aus fehlender oder falscher Information oder aus Unvermögen heraus, die einfachen Zusammenhänge und Tatsachen zu verstehen, vor Augen zu führen, wie gefährlich die Krankheit für jeden (nicht nur Immungeschwächte!) werden kann.
Dass es sich um eine Gefahr handelt, das zeigen doch wohl die Zahlen allein schon. Mir ist keine Krankheit während meiner Lebenszeit bekannt, die Millionen Tote gefordert hat und die ganze Welt dermaßen in Befrängnis und wirschaftliche Not geführt hat. Da fallen mir nur Kiege ein.
Ich bleibe bei meiner Hochspannungsleitung - wer diese Pandemie bestreitet, verharmlost oder ignoriert, der hat überhaupt nicht verstanden, worum es geht.
Ich verstehe auch nicht, wo es dabei Panikmache gegeben haben soll. Der Hinweis der Notärzte, dass bei einer ungebremsten, eponentiellen Zunahme die Versorgungslage in Frage steht - oder vielleicht die bloßen Zahlen derer, die den Kampf gegen diese Krankheit wie im Gedicht erlebt und verloren haben? Das sind Informationen und Tatsachen!
Was ich von denen halte, die die Gefahr abtun mit dem Argument, noch nie einen Corona-Kranken oder -Toten gesehen zu haben, das habe ich ja schon ausgeführt.
Mein Gedicht ist vor diesen Hintergründen alles andere als Panikmache, vielmehr ein Aufruf an die Vernunft und eine Achtung derer, die betroffen sind.
Man könnte sich höchstens fragen, ob derartige Dinge überhaupt in dieser Form beschrieben werden sollten. -

Lieber Thomas,
ja, nun hast Du erkannt, was ich mit meinen Ausführungen sagen wollte: Die, die diese Gefahr nicht ernst nehmen, verharmlosen oder gar bestreiten, haben sie auch garnicht verstanden. Ich frage mich, was an den bestehenden Tatsachen so schwierig zu verstehen ist und komme nur zu dem Ergebnis: Entweder sind es junge Leute, die sich in falscher Sicherheit wähnen und denen die Gefährdeten gleichgültig sind - also rücksichtslose Egoisten. Oder es mangelt an Ingelligenz. Letztere geraten leider sehr leicht in die Hände von Übergeschnappten mit irren Theorien oder von Nazis. Beide haben eines gemeinsam: Sie bieten einfachen Gemütern immer ganz schnell eine ganz einfache Erklärung in Form von Schuldigen. Bei den einen ist es der kinderquälende Gates, bei den anderen sind es Ausländer und Juden.
Ich rate Dir, bei der Auswahl Deiner Informationsquellen Dich auf die namhaften Fachleute zu verlassen, wie es Drosten z.B. ist. Ihm vertraue ich auch deshalb, weil er ehrlich ist - ehrlich genug, auch Fehler und Fehleinschätzungen zuzugeben. Letztere waren anfänglich unvermeidbar, da diese Form von Pandemie bisher unbekannt war.
Herzliche Grüße!
Galapapa
Galapapa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.10.2020, 20:47   #10
Thomas
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Thomas
 
Registriert seit: 24.04.2011
Beiträge: 3.198
Standard

Lieber Galapapa,

ich möchte dir nicht antworten, weil es nichts brächte. Das ist das Schlimme, wir werden wortreich sprachlos. Schade.

Liebe Grüße
Thomas
__________________
© Ralf Schauerhammer

Alles, was der Dichter uns geben kann, ist seine Individualität. Diese seine Individualität so sehr als möglich zu veredeln, ist sein erstes und wichtigstes Geschäft. Friedrich Schiller
Thomas ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Corona Curd Belesos Stammtisch 1 21.03.2020 15:11
Herr Maiers Koma Thomas Der Tag beginnt mit Spaß 7 06.06.2017 21:09
Corona ginTon Besondere Formen 0 25.10.2015 18:03
Corona ginTon Diverse 0 20.01.2015 17:48


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 07:41 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg