Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Auf der Suche nach Spiritualität

Auf der Suche nach Spiritualität Religion und Mythen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 24.03.2010, 11:04   #1
Walther
Gelegenheitsdichter
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: Im Wilden Süden
Beiträge: 3.132
Standard Wo Rettung ist

Wo Rettung ist, da ist auch eine Heilung:
Das ist der Glaube, der die Hoffnung gibt.
Wenn sich der Horizont ins Nichts verschiebt,
Verliert der Klügste selbst die klare Peilung,

Und alles, was gegeben schien, zerstiebt,
Erleidet das, was ganz war, rasche Teilung,
Was offen war, blockiert nun als Verkeilung,
Und Hass wird das, was sich doch so geliebt.

Die Augen heben sich ins ferne Oben
Und suchen den, der eine Ordnung schafft
In dem, was sich in Widerwitz verschoben,

In Wut geballt hat: Flehen um die Kraft,
Das Vlies, in dem die Liebe ist verwoben,
Die sanft die Wunde schließt, die schmerzlich klafft.
__________________
Dichtung zu vielen Gelegenheiten -
mit einem leichtem Anflug von melancholischer Ironie gewürzt
Alle Beiträge (c) Walther
Abdruck von Werken ist erwünscht, bedarf jedoch der vorherigen Zustimmung und der Nennung von Autor und Urheberrechtsvorbehalt
Walther ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.04.2010, 23:38   #2
Falderwald
Lyrische Emotion
 
Benutzerbild von Falderwald
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Inselstadt Ratzeburg
Beiträge: 9.755
Standard

Guten Abend Walther,

kann es sein, daß ich aus deinem Sonett Zweifel am kirchlichen Glauben herauslese?

In diesen Glaubensinstitutionen werden bestimmte Dogmen gepflegt und wer den Vorgaben nicht folgt, dann verwandelt sich das ganze Gerede in Hass und sie fangen an zu kämpfen.

Dabei ist die Liebe die einzige Kraft, die Heilung verspricht.
Sie alleine zählt, denn nur die Liebe fordert nichts ab und ist einfach da, wie ein weiches Vlies, in das man sich getrost fallen lassen kann.
Sie heilt auch Wunden...

Das sehe ich auch so und kann deinem lesenswerten Text nur zustimmen.

Einzig der Begriff "Peilung" klingt in meinen Ohren nicht so schön lyrisch, obwohl seine Bedeutung ja sehr passend an dieser Stelle ist.


Gerne gelesen und kommentiert...


Liebe Grüße

Bis bald

Falderwald
__________________


Oh, dass ich große Laster säh', Verbrechen, blutig kolossal, nur diese satte Tugend nicht und zahlungsfähige Moral. (Heinrich Heine)


Falderwald ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.04.2010, 19:44   #3
Walther
Gelegenheitsdichter
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: Im Wilden Süden
Beiträge: 3.132
Standard

Lb. Falderwald,

als Nordlicht kennst Du den Begriff der Peilung. Wir Landratten kennen ihn nur aus Hornblower und anderen Seeabenteuerromanen. Er zeigt an, das Schiff genau zu verorten und dann das Ziel richtig "anzupeilen", weil man sonst die Richtung verliert.

Dazu benötigt man u.a. den Kompaß, aber auch andere Instrumente wie den Sextanten. Uns ist, nachdem der Glaube nicht mehr als Kompaß dienen kann, die Peilung abhanden gekommen, denn welcher Mensch vermag es schon selbst, immer die richtige Richtung für sich und andere vorzugeben.

Ohne Maßgabe, also das Geben einer Messung (mit Skala, selbstredend) sind wir "maßlos". Dieses Wort hat, wenn man es unter diesem Gesichtspunkt betrachtet, einen ebenso erschreckenden Inhalt wie daraus erwachsende Konsequenzen, die eine durchaus treffende Beschreibung unseres heutigen Geistes- und Lebenszustandes liefern.

Dabei möchte ich hier bewenden lassen und bewußt Deine Frage nicht mit einer endgültigen Antwort versehen. Damit liege ich im Trend der Zeit: Nichts ist mehr gültig, alles beliebig.

Danke und Gruß

W.
__________________
Dichtung zu vielen Gelegenheiten -
mit einem leichtem Anflug von melancholischer Ironie gewürzt
Alle Beiträge (c) Walther
Abdruck von Werken ist erwünscht, bedarf jedoch der vorherigen Zustimmung und der Nennung von Autor und Urheberrechtsvorbehalt

Geändert von Walther (14.04.2010 um 20:25 Uhr)
Walther ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2010, 17:45   #4
Lena
Lyrische Träumerin
 
Registriert seit: 13.02.2009
Ort: Dort, wo meine Träume mich nähren.
Beiträge: 686
Standard

Lieber Walther.

Das ist etwas sehr Trauriges.

Verpeilt zu sein, bedeuten herumzuirren..den rechten Weg verloren zu haben.

in ungläubiger Angst und Panik. Denn dann bin ich Haltlos ausgeliefert.

Ob es der Glaube ist..oder was auch immer, das kann ich nicht aus deinen

Zeilen erkennen.

Welche Wunde mag da klaffen?

Sehr traurig, sehr berührend!

Liebe Grüße an dich

Lena
__________________
~ Mit lieben Gedanken ~


©auf alle meine Werke
............
Marion Baccarra
Lena ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2010, 20:31   #5
Walther
Gelegenheitsdichter
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: Im Wilden Süden
Beiträge: 3.132
Standard

Lb. Lena

danke vielmals für Deinen sehr mitfühlenden und begütigenden Eintrag. Ich schreibe Gedichte über Themen, die mich bewegen - und die evtl. andere auch bewegen. Daraus sollte man nicht auf meinen Geistes-, Gemüts- oder Befindenszustand schließen - mein LyrIch ist nie mit mir selbst deckungsgleich.

Betroffenheitslyrik hat den Hintergrund, daß sie meist - wegen der persönlichen Seite - sowohl von der Verarbeitung des Themas oder Gefühls nicht weit genug gediehen ist und häufig - wegen der zu engen Verstrickung des Autors mit dem Gegenstand des Texts - auch sprachlich hinter dem zurückbleibt, was man Sprachkunst nennen könnte. Kurz: der Betroffene schreibt ohne die nötige Distanz meist weit unter seinen Möglichkeiten. Und selbst wenn für viele Schreiben auch Therapie ist, so ist das, was dabei herauskommt, meist nicht für Dritte geeignet.

So magst Du auch dieses Gedicht bitte verstehen - als einen Diskussionsbeitrag, einen Anstoß, nicht aber als Beschreibung meines aktuellen persönlichen Lebensgefühls.

LG W.
__________________
Dichtung zu vielen Gelegenheiten -
mit einem leichtem Anflug von melancholischer Ironie gewürzt
Alle Beiträge (c) Walther
Abdruck von Werken ist erwünscht, bedarf jedoch der vorherigen Zustimmung und der Nennung von Autor und Urheberrechtsvorbehalt

Geändert von Walther (14.04.2010 um 22:51 Uhr)
Walther ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2010, 22:21   #6
Dana
Slawische Seele
 
Benutzerbild von Dana
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Inselstadt Ratzeburg
Beiträge: 5.631
Standard

Lieber Walther,

mir ist danach, dein Sonett wörtlich zu nehmen. Wo Rettung ist, da ist auch eine Heilung.

Sobald der Mensch in "Not" gerät, will er gerettet werden. Er sucht nach Heilung, aber nur dann, wenn ihn die Hoffnung trägt. Wie er sucht, bedingt oft der Glaube. Manchen hilft das Beten.

Stirbt die Hoffnung, gerät der Mensch in eine Sackgasse, eine Ausweglosigkeit.
Da er die Trauer nicht aushalten kann, verwandelt sich diese in Hass, den er als Ventil benutzt und oft die Fäuste ballt.

Jedoch einzig die Liebe kann schmerzliche Wunden schließen, heilen und letztendlich den Menschen "retten".
Liebe beinhaltet alles, auch den Glauben. Der muss nicht religiös geprägt sein.

Ein schönes Sonett über die Kraft der Liebe.

Die "Peilung" will mir ebenfalls nicht wirklich gefallen. Vielleicht weil dieses Wort im gängigen Jargon an Wert verloren hat.
Ich höre sehr oft von Schülern und Jugendlichen, dass Eltern und Lehrer nicht peilen, was jene meinen.
Deine Begründung wertet es zwar ein wenig auf - jedoch zuckt man beim Lesen zusammen. Nicht man - in diesem Falle ich.

Liebe Grüße
Dana
__________________
Ich kann meine Träume nicht fristlos entlassen,
ich schulde ihnen noch mein Leben.
(Frederike Frei)
Dana ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.04.2010, 16:55   #7
Walther
Gelegenheitsdichter
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: Im Wilden Süden
Beiträge: 3.132
Standard

In der Tat,

lb. Dana,

das ist so. "Rettung" ist "Heilung". Allerdings ist die Frage zu stellen, wo in einer glaubens- und damit hoffnungslosen Zeit noch "Rettung" wäre.

Das Wort "Peilung" hat natürlich in der Jugendsprache "Die ist aber total verpeilt" eine neue Wendung erhalten. Aber auch dort ist damit eine "Richtungslosigkeit" gemeint. Nun, man kann ist nicht immer schaffen, alle recht zu tun.

Danke für Deine Gedanken!

LG W.
__________________
Dichtung zu vielen Gelegenheiten -
mit einem leichtem Anflug von melancholischer Ironie gewürzt
Alle Beiträge (c) Walther
Abdruck von Werken ist erwünscht, bedarf jedoch der vorherigen Zustimmung und der Nennung von Autor und Urheberrechtsvorbehalt
Walther ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:40 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg