Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Prosa und Verwandtes > Kurzgeschichten > Kurzgeschichten

Kurzgeschichten Geschichten, Erzählungen, Märchen, Fabeln

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 15.01.2024, 23:06   #1
Moni
Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 22.07.2023
Beiträge: 38
Standard Seelenfreund

Seelenfreund

Nach all meinen beruflichen Auslandseinsätzen war mein Fernweh immer noch nicht gestillt. Gott sei Dank teilte mein Mann diese Attitüde mit mir. Als Sportjournalist war er immer unterwegs und ich arbeitete im Servicecenter einer Airline am Flughafen im Schichtdienst. Noch nicht die Zeit für Kinder oder Hund. Also nahmen wir uns vor, noch viele Reisen in ferne Länder zu machen,

Diesmal flogen wir im Urlaub nach Side, einem kleinen Urlaubsort in der Türkei, die vor vierzig Jahren touristisch gerade in den Kinderschuhen steckte. Obwohl unser Hotel fünf Sterne aufwies, war das Essen gewöhnungsbedürftig und wir gingen täglich in die Restaurants am Hafen.
Auf unseren langen Spaziergängen trafen wir immer wieder auf eine Gruppe herrenloser Hunde, meist waren es fünf bis sieben. Zerzauste Geschöpfe, deren Rassenmischungen lustig anzusehen waren. Rudelführer war offenbar ein großer Rüde, einer Dogge ähnlich. Aber auch ein Kniehoher lief mit, weiß mit braunen Flecken. Sein Blick traf auf meinen und ging mir mitten ins Herz. Augenblicklich verliebte ich mich in den Terrier mit Dackelblick, der sein braunes Ohr einknickte, während das schwarze gerade stand. Ich musste laut loslachen und konnte nicht widerstehen, ihn zu streicheln. Die anderen Hunde waren scheu, was mir lieb war, denn eine lebensbedrohliche Situation in Tunesien hatte mich Respekt vor wilden Hunden gelehrt.
Mein Mann, nicht so Hunde affin wie ich, mahnte: Lass das mal lieber. Der hat bestimmt Ungeziefer! Ich aber ignorierte das, ich hatte mich verliebt und nur noch Augen für den Kleinen. Er hüpfte freudig um mich herum, aber als die Alphadogge zum Abmarsch aufforderte, ging auch er. Und ich sah ihm lange nach.
Er hatte die Augen meines verstorbenen Dackels Rucki und es schien, als würden wir uns schon ewig kennen. Vergiss es, sagte mein Mann, denk gar nicht erst drüber nach.
Er hätte mich eigentlich gut genug kennen müssen, um zu wissen, dass dieser Satz ein Feuer von Protest in mir entfachen würde. Aber er dachte wohl nicht daran. Unlustig stocherte ich anschließend in meinem Börek, bis wir uns auf den Rückweg zum Hotel machten. Die Hunde blieben verschwunden.
Als wir an unserem Gartenbungalow ankamen, saß der Kleine, dem ich gedanklich schon den Namen Fuzzi gegeben hatte, auf der Terrasse und wedelte bettelnd. Wie er den Bungalow gefunden hatte, war mir schleierhaft. Mein Mann schlug die Hände über dem Kopf zusammen: Siehst du, was du angerichtet hast! Jetzt haben wird den ganzen Urlaub über einen verlausten Köter an der Backe! Das ist ein Wildhund, Monika. Schick ihn weg!
Ich wusste ja, dass er recht hatte, irgendwie. Aber mein Herz hatte ich längst verloren an dieses entzückende Geschöpf. Ich schloss die Terrassentür, die Urlaubsstimmung war gedrückt. Was immer mein Mann sich für den Tag noch vorgenommen hatte - es fand nicht statt. Ich nahm ihm die Aussage echt übel.
Wir legten uns zur Siesta hin, aber immer wieder stand ich auf, zog den Vorhang einen Spalt breit auf, um zu sehen, ob Fuzzi noch da wäre. Er war fort.
Am nächsten Morgen brachen wir wegen der großen Hitze früh zum Strandspaziergang auf, liefen so lange, bis der Strand menschenleer war. Plötzlich sahen wir eine Staubwolke am Horizont. Ich hatte die Situation schon ein Mal erlebt und wusste: Das sind die Hunde. Schon bald waren sie da. Auch Fuzzi war dabei und sprang freudig auf mich zu. Der große Alpharüde jedoch fixierte mich, er spürte, dass ich Angst hatte. Mein Mann sowieso.
Die Dogge knurrte. Da baute sich Fuzzi vor mir auf - das kleine, niedliche Hündchen fletschte sein Alphatier an. Das schaute ungläubig. Die anderen Hunde verhielten sich abwartend. Mein Mann und ich brüllten: Haut ab und wedelten mit den Armen. Fuzzi führte sich auf wie ein Derwisch.
Irgendwann drehte sich der Große um und ging, die anderen Hunde folgten ihm. Aber Fuzzi blieb bei uns. Ich herzte und lobte ihn, bedankte mich für seinen Mut und sein Blick war voller Stolz.
Schweißgebadet kamen wir an unserem Bungalow an Den Weg hatten wir schweigend zurückgelegt. So! sagte ich, und jetzt? Mein Mann verschränkte die Arme vor der Brust und schwieg. Ich aber rief beim Restaurant an und bestellte eine Lammkeule für Fuzzi. Die bekam er nun jeden Tag.
Ich erkundigte mich an der Rezeption nach Ausfuhrkonditionen für Hunde. Es gab keine Tierschutzorganisation wie heutzutage, die das organisierte. Ich rief einen Tierarzt an, der mich aufklärte. Der Hund müsse 14 Tage lang in Quarantäne in einem Käfig in Izmir bleiben, ebenso am Flughafen in Düsseldorf. Die Ausstellung der Ausfuhrpapiere würde drei Wochen dauern.
Unser Urlaub aber würde in einer Woche enden.
Dann musst du hier bleiben, sagte mein Mann lakonisch und überwand sich erstmals, den „verlausten Köter“ zu streicheln. Fuzzi quittierte das mit einem Küsschen.
Ich beantragte sämtliche Papiere, leitete alles Notwendige in die Wege – Urlaubsstimmung ade. Doch mein Mann kannte mich gut, ließ mich gewähren.
Mittlerweile lebte Fuzzi, frisch gebadet, mit uns im Bungalow. Gegen ein nicht unerhebliches Bakschisch für die Rezeption und die Putzfee.
Ich brauchte keine Hundeleine, Fuzzi folgte mir auf Schritt und Tritt. Ab und zu jedoch verschwand er, nahm sich die Freiheit, seinen eigenen Weg zu gehen. Vielleicht auch, um seine Hundekumpels zu treffen. Und dieser Hund sollte ein Eingesperrtsein in einem Käfig überleben? Ohne Begleitung, ohne Bezugsperson? Nur weil ich ihn haben wollte? Ich kam ins Grübeln.
Fuzzi hatte die Augen meines verstorbenen Dackels Rucki. Vielleicht auch seine Seele. Rucki hatte ein Leben lang einen unbezwingbaren Freiheitsdrang gehabt, lief bei Spaziergängen, wenn man ihn ableinte, weg. Kam stundenlang nicht zurück. Er jagte und fegte durchs Unterholz, dass die Blätter nur so rauschten. Ich hatte das immer akzeptiert, nahm mir ein Buch mit und wartete auf einer Bank auf ihn.
Wenn Fuzzi wirklich seine Seele hatte, dann war er diesmal in Freiheit geboren. In ein hartes, aber selbst bestimmtes Leben! dachte ich.
Ich musste weinen und mein Mann nahm mich in den Arm. Streichelte mir über den Kopf und flüsterte: Ich wusste, dass deine Tierliebe siegen würde, Moni, und dafür liebe ich dich. Fuzzi ist ein Wildhund und hier ist sein Zuhause.
Ich hab dir den ganzen Urlaub versaut, schnüffelte ich. Entschuldige. Quatsch, meinte mein Mann, es gibt noch mehr Urlaube.
Ich blies alles ab und schämte mich nicht dafür. Am letzten Abend drückte ich Fuzzi ganz fest und sagte zu ihm: Du bist frei, mein Kleiner. Die Zeit mit dir war ein Geschenk, für uns beide. Aber nun müssen wir uns trennen. Es wird eine Zeit geben, wo wir zusammenleben werden. Ich verspreche es dir. Ich werde dich finden.
Als ob er verstanden hätte, schaute er mich an. Mit dem Blick meines Dackels. Ich öffnete die Terrassentür, er zögerte. Ich schob seinen Po ein wenig an und nickte. Da hüpfte er hinaus. Und von ferne bellten die Hunde.


Anmerkung:
Zehn Jahre später, als ich längst Mutter war, freiberuflich arbeitete und im Urlaub in die Eifel oder an die Nordsee fuhr, da begegnete ich auf einer Dackelausstellung zufällig meinem Janosch, den niemand vor mir hatte kaufen wollen. Denn er zeigte keinen Jagdtrieb. Er hatte denselben Blick wie Fuzzi und Rucki. Vierzehn Jahre lang lebte er an meiner Seite und jeder Tag war ein Geschenk.
Nachdem er verstarb, kaufte ich 2 Jahre später Bertchen, meinen jetzigen Mops. Ich fand ihn im Internet, die Seite ploppte unversehens auf. Und er hat den Blick von Rucki, Fuzzi und Janosch…
Moni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.01.2024, 00:15   #2
Falderwald
Lyrische Emotion
 
Benutzerbild von Falderwald
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Inselstadt Ratzeburg
Beiträge: 9.910
Standard

Hallo Moni,

zuerst dachte ich, was für ein langer Text, doch als ich erst einmal angefangen hatte zu lesen, konnte ich nicht mehr aufhören.

Das ist eine sehr berührende Geschichte und dein Schreibstil gefällt mir. Sie las sich flüssig und es wurde zu keinem Zeitpunkt langweilig.
Ich weiß ja nicht, ob die Geschichte aus dem wahren Leben erzählt, oder ob sie frei erfunden ist. Ist auch letztlich egal, sie hat mich (positiv) getroffen, denn ich bin auch ein "Hundemensch" und konnte das alles gut nachfühlen.

Etwas traurig war ich schon, dass Fuzzi dort bleiben musste, aber ich konnte die Beweggründe sehr gut nachvollziehen. Es wäre für ihn wahrscheinlich wirklich eine Qual geworden, solange in einem engen Käfig verbringen zu müssen.

Diese Geschichte zeigt einmal mehr, dass manche Entscheidungen, die man im Leben treffen muss und seien sie noch so schwer, doch richtig sind.
Letztendlich hat die Protagonisten hier eine schwere Herzensentscheidung treffen müssen und doch moralisch korrekt gehandelt.
Denn die Freiheit ist nach der Gesundheit mit Sicherheit das höchste Gut im Leben.
Und die offene Frage ist zweifellos, ob der "Seelenfreund" tatsächlich nach einem längeren "Freiheitsentzug" noch das nötige Vertrauen hätte wiederfinden können. So aber bleibt für beide eine schöne Erinnerung.


Gerne gelesen und kommentiert...

Liebe Grüße

Bis bald

Falderwald


__________________


Oh, dass ich große Laster säh', Verbrechen, blutig kolossal, nur diese satte Tugend nicht und zahlungsfähige Moral. (Heinrich Heine)



Falderwald ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.01.2024, 11:54   #3
Moni
Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 22.07.2023
Beiträge: 38
Standard

danke, Falder, für den Satz, dass du nicht mehr aufhören konntest, zu lesen.- So soll eine Geschichte sein.
Meine Geschichten haben immer eine zweite Ebene, hier ist es die Seelenwanderung.
Man kann dran glauben oder auch nicht. Aber ich habe es so erlebt, denn die Geschichte ist autobiografisch und die Anmerkung am Ende gehört unbedingt dazu.
LG von Moni
Moni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2024, 10:08   #4
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Mitteldeutschland
Beiträge: 13.003
Standard

Hallo Moni,


auch mich berührt diese Geschichte sehr.
Bin ich doch auch ein Tierfreund und meine spezielle Liebe und Leidenschaft gehört den Katzen,
ob Haus-oder Wildkatzen, ob große oder kleine


Ich habe eine ähnliche Geschichte geschrieben

https://www.gedichte-eiland.de/showp...83&postcount=1

...

Wie musst du zuerst gelitten haben, als du Fuzzi schweren Herzens zurück gelassen hast,
aber ich denke auch, es war richtig.
Er hätte seine seine Freunde und seine Heimat sehr vemisst.
Und ich bin überzeugt, dass er auch, so lange er lebt oder lebte,
immer an die schöne Zeit mit dir gedacht hat....


Sehr gern gelesen!
Liebe Grüße
Chavali
__________________
.
© auf alle meine Texte
Die Zeit heilt keine Wunden, man gewöhnt sich nur an den Schmerz

*
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.01.2024, 13:21   #5
Moni
Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 22.07.2023
Beiträge: 38
Standard

vielen Dank, Chavali - ich hab ihn ja wieder. denn er war mein Seelentier. Jetzt lebt er als Mops
LG von Moni
Moni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.01.2024, 13:26   #6
Moni
Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 22.07.2023
Beiträge: 38
Standard

ich habe deine Geschichte gerne gelesen, kann sie aber leider nicht kommentieren. warum auch immer. Drum tu ich es hier: Woher wusste Mauzi, dass du Katzen magst? Er wusste es und er wusste sogar, dass du ihn aufnehmen würdest
LG von Moni
Moni ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:16 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg