Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Der Tag beginnt mit Spaß

Der Tag beginnt mit Spaß Humor und Übermut

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 01.12.2019, 07:33   #1
Thomas
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Thomas
 
Registriert seit: 24.04.2011
Beiträge: 3.370
Standard Herrn Maiers Umzug

Herrn Maiers Umzug

Herr Maier hat die laute Stadt
mit ihrem Parkplatzmangel satt,
mit dem Gedränge, den Gesichtern,
den Hundehaufen, mit den Lichtern,
den dichtgedrängten Pflastersteinen,
die nachts im Regen einsam weinen.

Drum fasste Maier den Entschluss,
dass er den Standort wechseln muss.
Er zieht aufs Land, da ist es still
und parken kann man wo man will.
Im Grunde ist ihm unbekannt,
was ihn erwartet, auf dem Land,

doch die Entscheidung macht ihn frei
von all der Alltagsnörgelei.
Die Stadt erscheint nicht mehr so laut,
Gesichter, wie er sie jetzt schaut,
sind freundlich, auch die Pflastersteine
erscheinen nicht mehr ganz alleine.

Und was ihm trotzdem nicht gefällt,
ist, denkt er, morgen aus der Welt.
Er nimmt das alles nicht so schwer,
denn morgen ist es ja nicht mehr.
Und plötzlich wird ihm auch bewusst,
dass durch den Weggang all der Frust

verschwindet, der ihn sonst bedrückt.
Ja, plötzlich denkt er, fast beglückt,
wie schnell der eitle Mensch vergisst,
dass auch der Tod ein Umzug ist,
nach irgendwo, aus einer Stadt,
die man dann plötzlich gerne hat.
__________________
© Ralf Schauerhammer

Alles, was der Dichter uns geben kann, ist seine Individualität. Diese seine Individualität so sehr als möglich zu veredeln, ist sein erstes und wichtigstes Geschäft. Friedrich Schiller

Geändert von Thomas (11.12.2019 um 08:25 Uhr)
Thomas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2019, 22:36   #2
Falderwald
Lyrische Emotion
 
Benutzerbild von Falderwald
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Inselstadt Ratzeburg
Beiträge: 9.823
Standard

Moin Thomas,

das musste ich mehrfach lesen, bis ich das kapiert hatte, ja...

Das ist aber ganz hintersinnig angelegt, quasi ein entspannender Yoga-Kurs mit Hilfe eines gedanklichen Umzugs auf das Land.

Und bei Berührungspunkten mit der Ewigkeit, bekommt die Eitelkeit Risse.

Das ist ein feiner, hintersinniger Text, der seine Geschichte auf humorvolle Art und Weise erzählt, hab ein Lächeln auf dem Gesicht (und bleibe vorerst in meiner Stadt ).


Gern gelesen und kommentiert...

Liebe Grüße

Bis bald

Falderwald


__________________


Oh, dass ich große Laster säh', Verbrechen, blutig kolossal, nur diese satte Tugend nicht und zahlungsfähige Moral. (Heinrich Heine)


Falderwald ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.12.2019, 18:25   #3
Thomas
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Thomas
 
Registriert seit: 24.04.2011
Beiträge: 3.370
Standard

Lieber Falderwald,

vielen Dank. Es freut mich, dass du dir die Mühe gemacht hast und findest, dass es sich lohnt. Es ist tatsächlich eines der Maier-Gedichte, das mir besonders gefällt.

Und du, bleibe möglichst lange in deiner Stadt.

Liebe Grüße
Thomas
__________________
© Ralf Schauerhammer

Alles, was der Dichter uns geben kann, ist seine Individualität. Diese seine Individualität so sehr als möglich zu veredeln, ist sein erstes und wichtigstes Geschäft. Friedrich Schiller

Geändert von Thomas (08.12.2019 um 19:29 Uhr)
Thomas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.12.2019, 16:26   #4
plotzn
Hofnarr
 
Benutzerbild von plotzn
 
Registriert seit: 04.06.2014
Ort: Hattersheim am Main
Beiträge: 1.031
Standard

Lieber Thomas,

ich schließe mich Falderwald an - ein tolles Gedicht, das gleich zwei "Messages" hübsch verpackt transportiert:
- allein die Vorfreude auf Besserung kann schon Besserung bewirken
- viel tägliches Jammern ist Jammern auf hohem Niveau (verglichen mit echten Problemen oder Schicksalsschläge)

Daumen hoch!

Liebe Grüße,
Stefan

P.S.: Der Altagsnörgelei würde ein drittes "l" gut tun (es sei denn, die Szene spielt auf dem Fischmarkt)
__________________
Humorvolle Lyrik ist der Hofnarr der Poesie
plotzn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.12.2019, 08:24   #5
Thomas
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Thomas
 
Registriert seit: 24.04.2011
Beiträge: 3.370
Standard

Lieber Stefan,

danke für das Lob und die Korrektur.

Liebe Grüße
Thomas
__________________
© Ralf Schauerhammer

Alles, was der Dichter uns geben kann, ist seine Individualität. Diese seine Individualität so sehr als möglich zu veredeln, ist sein erstes und wichtigstes Geschäft. Friedrich Schiller
Thomas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2021, 23:24   #6
MakaVeli
Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 18.04.2021
Beiträge: 62
Standard

Heyho Thomas,

ja, auch der Text über Herrn Mayer (?, hab jetzt mehrere Versionen gelesen) gefällt mir sehr gut, wenns auch ganz anders kam, als ich erwartet hatte. Schweres Thema, leicht verpackt - das ist immer ne Herausforderung, absolut gemeistert in dem Fall.
Was ich bei denen Texten echt bemerkenswert finde ist die Tatsache, dass sie sich komplett unterschiedlich lesen, was den Rhythmus betrifft, das obwohl das Reimschema und das Metrum und oft auch die länge der Strophen identisch sind.

Der Text hier klingt als wärst du selber absolut überzeugt gewesen von deiner Idee, genauso wie der andere Mayer-Text. Die beiden anderen Texte die ich von dir gelesen habe, "Eiskalt" und "Kein Liebesbrief" (so hieß er, glaube ich), klangen zwar nicht nach keiner Überzeugung, aber schon irgendwie unheimlich schwermütig. Hier hüpft man beinahe durch die Zeilen, durch die anderen bin ich eher gewatet - was jetzt nicht mal ne Wertung ist im Sinne von "gut" oder "schlecht", sondern einfach ne gewisse Unterschiedlichkeit beschreiben soll. In jedem Fall ist das schon irgendwie interessant, der Perspektivwechsel scheint irgendwie zu beschwingen.

Peace

MakaVeli
MakaVeli ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2021, 10:19   #7
Freihammer
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Herrn Maiers Umzug

Hallo Thomas,

da ich mir die Freiheit zugestanden habe, deine Gedichte weiterhin möglichst objektiv zu kommentieren, hier meine Meinung zu Herrn Maiers Umzug: Ich finde den Text sehr gelungen. Er stimmt von vorn bis hinten. Da hat der Autor seine Freude beim Schreiben fast zum Klingen gebracht. Schöne Metaphern (Pflastersteine), und bei aller Tiefe fehlt dem Text nicht die Lockerheit, die es zulässt, ihn mehrfach mit Genuss zu lesen.

Gruß von FH.
  Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2021, 16:35   #8
Thomas
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Thomas
 
Registriert seit: 24.04.2011
Beiträge: 3.370
Standard

Lieber MakaVeli,

dein Kommentar freut mich, da er mir eine Rückmeldung gibt, wie die Texte wirken. Ich liebe es, mit den Formen zu spielen, welche die Dichter in der Vergangenheit entwickelt haben. Ein Nebeneffekt ist, dass mir das Verhältnis von Form, Inhalt und Stimmung deutlicher wird, und ich mich sogar seit einiger Zeit vorsichtig an den freien Vers wage, welcher eine sehr schwere Form ist. Die unterschiedlichen Formen verschieben auch die Stellung des Lesers (und scheinbar des Autors), was du treffend beschreibst.

Liebe Grüße
Thomas

P.S.: Nur um sicher zu gehen, unter Form verstehe ich mehr als Metrum und Reimschema.


Hallo Freihammer,

es ist schön, dass du den Text positiv würdigst. Wenn du respektieren könntest, was ich sage, wäre das noch schöner.

Viele Grüße
Thomas
__________________
© Ralf Schauerhammer

Alles, was der Dichter uns geben kann, ist seine Individualität. Diese seine Individualität so sehr als möglich zu veredeln, ist sein erstes und wichtigstes Geschäft. Friedrich Schiller
Thomas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.04.2021, 12:09   #9
Freihammer
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo Thomas,

Zitat: „Wenn du respektieren könntest, was ich sage, wäre das noch schöner.“

Dieses Zitat von dir ist OK. Wenn du nun noch erläuterst, was du damit meinst, könnte ich damit leben und den Dialog sachlich weiter führen. Er ist in seiner Aussage für mich so nicht präzise genug. Aber es gibt schon ein paar Argumente für eine vernünftige Zusammenarbeit und ein gegenseitiges Respektieren und Tolerieren.

Gruß von FH.
  Mit Zitat antworten
Alt 28.04.2021, 13:51   #10
MakaVeli
Eiland-Dichter
 
Registriert seit: 18.04.2021
Beiträge: 62
Standard

Freihammer, ohne Witz: die Nummer ist peinlich. Du willst Respekt? Dann gib welchen, so einfach. Du muss keinem hintenreinkriechen, du musst keinem honigumsmaulschmieren, du musst keinem nachdemmundreden. Hier erst Recht nicht, wahrscheinlich.
Aber wenn du nen Problem hast mit irgendwem, wie wärs, würdest du es einfach mitteilen? Anstatt dich irgendwo einzukratzen und auf sowas wie Mobbing-Hausrecht zu hoffen? Wie peinlo isn das eigentlich für ne erwachsene Type? Zumal du mit ziemlicher Sicherheit der bist, der's schonmal erfolgreich geschafft hat in einer Gruppe mir gegenüber so lange rum zu ätzen, bis ich andernorts die Schnauze einfach so voll hatte, dass ich gehen musste? Zumal ich also mit ziemlicher Sicherheit weiß, WEIL ICHS GESEHEN HABE, dass ihr das auch mit Menschen gemacht habt, die nicht in der Lage gewesen wären, sich zu wehren, wenn sie gewollt hätten.
Und sag mir nicht, ich würd mich täuschen. Ausgeschlossen, die Art ist unverwechselbar. Links und Bilder und wasauchimmer aus den Tiefen des Internets hast du rausgezerrt, um andere zu diskreditieren, u.a. mich. Erbärmlich.

Nur um's klar zu sagen: ich hab das nicht nötig. Echt nicht. Ich hab kein Problem damit, "angefasst" zu werden, gerne auch härter. Das gehört dazu, wenn du wachsen willst. Und von mir aus können wir hier gar nicht miteinander umgehen, von jetzt respektvoll miteinander umgehen, liegt an dir.

Aber tu mir mal den Gefallen und lass DIESES jetzt bleiben, es gibt wirklich Wichtigeres auf der Welt als dich und dein Selbstverständnis als Dichter, für mich zumindest. Und für andere wahrscheinlich ebenfalls.
Seit dieser Diskussion um "Freiheit", die ich durchaus auch ein bisschen großkotzig geführt habe, WEIL DU ES GENAU SO EBEN WOLLTEST, redest du hier mit anderen beleidigend über meinen Kopf hinweg, einfach so. Und willst jetzt GENAU DAFÜR NOCH Respekt.

Von mir aus, wird er gewährt, sollst du ihn sogar haben. Liebend gerne. Aber benimmt dich mir gegenüber, irgendwann ist halt das Maß auch mal voll.
Und dass du mit deiner Art der Herabwürdigung irgendwann auf den wahrscheinlich wahnsinnigsten Typen triffst, den du zwischen Lissabon und Moskau hättest treffen können (und glaub mir, das ist kein Stolz, der da aus mir spricht), das geschieht dir halt dann auch irgendwie Recht.

Nochmal: ich wäre für ein "allesaufnull" und gut is. Oder einfach schweigenden Disrespekt. Kommen wird's zwar anders, ich weiß (und da kann ich dich beruhigen: du wirst deine Gelegenheit bekommen, bestimmt).
Aber wenigstens versuchen muss man es ja.

Peace

MakaVeli
MakaVeli ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Herrn Mayers Freiheit Thomas Der Tag beginnt mit Spaß 0 20.09.2017 17:10
Im Auftrag des Herrn Panzerknacker Ein neuer Morgen 4 13.06.2011 10:21
Neues vom Herrn Carlino Der Tag beginnt mit Spaß 3 18.03.2009 17:00


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:48 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg