Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Auf der Suche nach Spiritualität

Auf der Suche nach Spiritualität Religion und Mythen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 27.01.2021, 00:16   #1
Lightning
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Lightning
 
Registriert seit: 07.05.2019
Ort: Im Moment genau hier
Beiträge: 203
Standard An die Musenwinde

Oh Musenwinde, so meldet euch wieder,
und tragt meine Schwingen in luftige Höh,
lasset erklingen die schwungvollen Lieder,
die Tage, die Nächte, die Stürme, die See.

Schenkt mir Gezeiten, Geschichten und Orte,
lasst mich beschreiben, die großen und kleinen,
schenkt mir gezielte und kraftvolle Worte,
die Anfang und Ende letztendlich vereinen.
Lightning ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.01.2021, 21:06   #2
Freihammer
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zählst du nun Aiolos auch schon zu den Musen,
damit er den geistigen Drachen dir hebt?
Steht er denn bereit mit dem Sturmwind im Busen,
bereit, dass dein Geist über Staubwolken schwebt?

Bedenke, er hat eine große Verwandtschaft,
sechs Söhne, sechs Töchter, dazu eine Frau,
ob Musen, zu neunt, als Verband das heranschafft,
was du alles brauchst, weiß kein Mensch ganz genau!
  Mit Zitat antworten
Alt 28.01.2021, 15:06   #3
Lightning
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Lightning
 
Registriert seit: 07.05.2019
Ort: Im Moment genau hier
Beiträge: 203
Standard

Die Winde, sie tragen die musischen Worte,
über des Odysseus magische See,
sie zeichnen die Orte zugleich in den Schnee,
Aiolos versank mit samt Insel und Horde.

Die lebenden Musen vereinten die Winde,
bezaubernd beherrschen sie nun engelsgleich,
die Meere, die Winde, und das Weltenreich,
auf dass keine Insel der Meere mehr schwinde.

Geändert von Lightning (28.01.2021 um 15:31 Uhr)
Lightning ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.01.2021, 16:04   #4
Freihammer
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Die Winde verwehen die schönsten der Sätze
und Ithakas Sohn war fürs Lügen bekannt.
Er suchte zur Rast sich beschauliche Plätze
und sonnte sich gern mit Kalypso an Land.

Von musischen Engeln war niemals die Sprache,
den Wind streich ich dir aus den Segeln geschwind.
Ein Weltreich, das ist eine andere Sache,
da hilft ein Orkan und kein lachhafter Wind.
  Mit Zitat antworten
Alt 28.01.2021, 21:17   #5
Lightning
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von Lightning
 
Registriert seit: 07.05.2019
Ort: Im Moment genau hier
Beiträge: 203
Standard

Die Winde vermögen nicht jedem zu zeigen,
was damals geschah, zu den finsteren Zeiten,
so manchem verwehen die düsteren Seiten,
Kalypso, die Nymphe soll ungesehn bleiben.

Gestrichen werden sie niemals, die Winde,
sie folgen den Musen, das sehen gar Blinde,
betört wird das Weltreich und ohne zu Wissen,
Orkane sind Winde, die sich zärtlich küssen.

Geändert von Lightning (28.01.2021 um 21:33 Uhr)
Lightning ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:45 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg