Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Finstere Nacht

Finstere Nacht Trauer und Düsteres

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 14.06.2013, 17:05   #1
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.484
Standard Klimawandel

Als wäre nichts aus einem Geist der Demut
je in die Welt gewachsen, tun wir kund,
nur Stolz allein erhalte uns gesund
und sicher vor der Nabelschau der Wehmut.

An diesem Glauben reibt die Welt sich wund,
vergießt mit ihren Flüssen all ihr Schneeblut,
weil unser heißer Atem ihr so weh tut,
bis in der Tränenmeere dunklen Mund.

Doch haben wir auch diesen schon verloren -
von schwarzen Zähnen tropft das letzte Wort,
in Gift und Unrat unsres Wahns vergoren,

als wir uns feierten in einem fort,
der eigenen Unsterblichkeit verschworen,
vom Himmel träumend, aber niemals dort!
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2013, 18:04   #2
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburger Börde
Beiträge: 11.632
Standard

Hallo Erich,

man darf nicht müde werden, auf dieses wichtige Thema hinzuweisen.
Du hast das hier mit eindringlichen Worten geschafft.

Allerdings fließen die Zeilen nicht wie von dir gewohnt, flüssig-poetisch dahin - vielleicht am Thema liegend.
Besonders auffällig in den beiden Quartetten.
Die Terzinen lesen sich sehr schön - so weit man das bei diesem Thema sagen kann.

Dennoch gern gelesen

LG Chavali
__________________
Meine Gedichte
© auf alle meine Texte
Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo ich bin.


*
Chavali ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2013, 18:20   #3
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.484
Standard

Hi, Chavi!

Der ruppigere Duktus in den Quartetten entsteht wahrscheinlich durch die vielen männlichen Kadenzen dort. Zwar ist auch in den Terzinen auch nur ein einziger Reim von weiblicher Kadenz, aber das scheint schon viel auszumachen.

Natürlich weiß ich, dass Sonettzeilen unbetont enden sollten, also mit weiblicher Kadenz. Hier wollte ich aber - wie du richtig sagst, der Thematik wegen - eher forsch und kantig klingen. Das ist eben kein Inhalt für einschmeichelnde Klangharmonien!

Vielen Dank für Kommik und Lob!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.

Geändert von Erich Kykal (11.11.2013 um 19:35 Uhr)
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2013, 19:31   #4
Dana
Slawische Seele
 
Benutzerbild von Dana
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Inselstadt Ratzeburg
Beiträge: 5.601
Standard

Lieber eKy,

ja, das Sonett klingt forsch und kantig - ganz und gar dem Thema angemessen. Es kommt sehr kritisch, traurig und verzweifelt an:
"Von schwarzen Zähnen tropft das letzte Wort" - sehr gut, weil auch die schwarzen Zähne nicht von ungefähr kommen.
(Wobei Klimawandel auch ohne uns stattfinden, aber sie brauchen Schuldige, um Kapital für die Zeit zu schröpfen, die noch bleibt.)
Und dann das zielen auf "himmlische Zeiten/Leben", die weder hier noch sonst wo zu finden sind.

Ein gut verkantetes Sonett.

Liebe Grüße
Dana
__________________
Ich kann meine Träume nicht fristlos entlassen,
ich schulde ihnen noch mein Leben.
(Frederike Frei)
Dana ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2013, 19:40   #5
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.484
Standard

Hi, Dana!

Hier ist gemeint, dass die Zähne im dunklen Mund der Tränenmeere (womit im übertragenen Sinn die verschmutzten Weltmeere gemeint waren) von Öl (Gift und Unrat) so schwarz sind. diese Zähne kann man metaphorisch betrachten wie die Münder, oder vielleicht als Riffe und/oder Felsenküsten sehen.

In noch übertragenerem Sinne könnte man es aber auch wie du sehen: Wer sich nie die Zähne putzt, also sogar sich selbst verschmutzt, dem ist zuzutrauen, dass er mit der Umwelt kaum rücksichtsvoller umgehen wird!

Vielen Dank für deine Gedanken!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2013, 20:13   #6
Dana
Slawische Seele
 
Benutzerbild von Dana
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Inselstadt Ratzeburg
Beiträge: 5.601
Standard

Das mit den Zähnen habe ich schon als "Umweltverschmutzung" im weiteren Sinne verstanden.
Habe es jedoch "eingeengt" auch so betrachten wollen, dass den meisten Menschen die Mittel für Hygiene, Pflege und medizinische Versorgung gar nicht gegeben sind - so dass auch ernste Worte zu Thema aus "schwarzen Mündern" kommen werden.
Der selbstgemachte Klimawandel "verschmutzt" auch den einzelnen Menschen.

Das musste ich noch einfügen.

Liebe Grüße
Dana
__________________
Ich kann meine Träume nicht fristlos entlassen,
ich schulde ihnen noch mein Leben.
(Frederike Frei)
Dana ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2013, 20:25   #7
Erich Kykal
TENEBRAE
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 7.484
Standard

Ach, so war das gemeint!

Nun, so haben wir eben schon 3 Interpretationsweisen...

Vielen Dank!

LG, eKy
__________________
Weis heiter zieht diese Elend Erle Ute - aber Liebe allein lässt sie wachsen.
Wer Gebete spricht, glaubt an Götter - wer aber Gedichte schreibt, glaubt an Menschen!
Ein HAIKU ist ein Medium für alle, die mit langen Sätzen überfordert sind.
Dummheit und Demut befreunden sich selten.

Die Verbrennung von Vordenkern findet auf dem Gescheiterhaufen statt.
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Klimawandel ginTon Stammtisch 3 30.04.2013 18:02


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:17 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg