Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 17.09.2021, 01:08   #1
ginTon
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von ginTon
 
Registriert seit: 14.02.2009
Ort: Mainz
Beiträge: 11.722
ginTon eine Nachricht über ICQ schicken ginTon eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard Vampir IX (überarb.)

.
Worte zur Kunst: Neue Wilde
Vampir IX

Die Nacht ist ein Vampir umhüllt von Schwarz
der legt sich über deine Wirklichkeit
und weckt die alten Sagen auf, es war
an einem Teich das Pochen. Unter ihrem Kleid

da traf er sie und biss ihr in den Hals
drei Tropfen Blut, sie tropften in das Reich
der Bilder, die sie wieder neu gebar
aus ihrem Traum heraus, in seine Zeit.

Geht leicht ein Schleier durch die dunkle Nacht
durchstreift sie Licht und dieses Licht entfacht
die Dämmerung in seinem Finsterreich

das jeden Morgen wieder neu erwacht
und dich durchwühlt: die liebe, gute Nacht
in dem sich Schwarz und Weiß zum Licht durchbeißt.


alte Version:

Die Nacht ist ein Vampir, du weißt, das Schwarz
es legt sich über deine Wirklichkeit
und weckt die alten Sagen auf, es war
an diesem Teich das Pochen. Unter ihrem Kleid,

da traf er sie und biss ihr in den Hals;
drei Tropfen Blut, sie tropften in das Reich
der Bilder, die sie wieder neu gebar,
aus ihrem Traum heraus, in diese Zeit.

Geht leicht ein Schleier durch die dunkle Nacht
durchstreift sie Licht und dieses Licht entfacht
die Dämmerung in seinem dunklen Reich,

das jeden Morgen wieder neu erwacht,
der Tag durchwühlt die liebe, gute Nacht
in dem sich Schwarz und Weiß zu Licht verbeißt.


Das Bild als Prosagedicht: hier

*Text zum Bild: Rainer Fetting Vampir IX Galerie unbek.
__________________
© Bilder by ginton

Alles, was einmal war, ist immer noch, nur in einer anderen Form. (Hopi)

Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis machts, dass ein Ding kein Gift ist. (Paracelsus)


nichts bleibt, nichts ist abgeschlossen und nichts ist perfekt... (Wabi-Sabi)

Geändert von ginTon (06.10.2021 um 18:15 Uhr)
ginTon ist offline   Mit Zitat antworten