Gedichte-Eiland  

Zurück   Gedichte-Eiland > Gedichte > Denkerklause

Denkerklause Philosophisches und Nachdenkliches

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 31.07.2016, 19:16   #1
ginTon
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von ginTon
 
Registriert seit: 14.02.2009
Ort: Mainz
Beiträge: 9.652
ginTon eine Nachricht über ICQ schicken ginTon eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard Mineral

.
Mineral

zwischen den Zähnen
Abrieb

bei viel zu geringer Luft-
feuchtigkeit

und der Prognose

dass in der Ferne ein
Regentropfen

am Rand der Straße
zu hören war





* Zum Thema
.
__________________
© Bilder by ginton

Wer bin ich dass...


Nicht im Schreiben liegt die Schwierigkeit, sondern darin, so zu leben, dass das zu Schreibende ganz natürlich entsteht (Jaccottet)
ginTon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.07.2016, 19:36   #2
Chavali
ADäquat
 
Benutzerbild von Chavali
 
Registriert seit: 07.02.2009
Ort: Magdeburg - die Stadt Ottos des Großen
Beiträge: 10.777
Standard

Hi ginnie,

ich weiß nicht, was schlimmer ist: eine Dürreperiode oder Wasser ohne Ende, als Überschwemmungen,
starke nicht enden wollendeNiederschläge, Fluten,
die alles mitreißen.

Beides ist schlimm, wenn nicht das richtige Maß gefunden wird.
Ich habe auch den Wiki-Link gelesen.

Du hast mit kurzen, aber eindringlichen Worten das Dürre-Drama verdichtet.
Das Foto dazu ergänzt diese Wortwahl und wirkt auch ebenso.


Gut gemacht!
Lieben Gruß,
chavi
__________________

Meine Gedichte-Seite

© auf alle meine Texte
Die schwerste aller Sprachen ist scheinbar Klartext.

Trauer ist Schwerstarbeit für die Seele.
(Uta Schlegel-Holzmann)
Chavali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.08.2016, 00:13   #3
ginTon
Erfahrener Eiland-Dichter
 
Benutzerbild von ginTon
 
Registriert seit: 14.02.2009
Ort: Mainz
Beiträge: 9.652
ginTon eine Nachricht über ICQ schicken ginTon eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Hi chavilein...

Zitat:
ich weiß nicht, was schlimmer ist: eine Dürreperiode oder Wasser ohne Ende, als Überschwemmungen,
starke nicht enden wollendeNiederschläge, Fluten,
die alles mitreißen.
Stimmt, ich denke beim Wetter muss man schon Global denken oder besser gesagt, vllt sollte man erst gar nicht darüber nachdenken, wie man etwas verändern kann, sondern das außer Fugen geratene System sich selbst überlassen und einen Weg finden lassen. Es ist zu befürchten, dass der Mensch durch seine Eingriffe eeh nur immer den vorhergehenden Fehlern hinterherläuft und sich auch etwas überschätzt. Leider weiß man bei allem tun eben nicht den Ausgang des Handelns und dieser wäre, gerade in diesen Dimensionen dann doch von Vorteil. Die Umwelt ist halt kein Experimentierbaukasten.

Zitat:
Beides ist schlimm, wenn nicht das richtige Maß gefunden wird.
Ich habe auch den Wiki-Link gelesen.

Du hast mit kurzen, aber eindringlichen Worten das Dürre-Drama verdichtet.
Das Foto dazu ergänzt diese Wortwahl und wirkt auch ebenso.
Freut mich, danke dir...

liebe Grüße ginnie
__________________
© Bilder by ginton

Wer bin ich dass...


Nicht im Schreiben liegt die Schwierigkeit, sondern darin, so zu leben, dass das zu Schreibende ganz natürlich entsteht (Jaccottet)
ginTon ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 05:27 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.

http://www.gedichte-eiland.de

Dana und Falderwald

Impressum: Ralf Dewald, Möllner Str. 14, 23909 Ratzeburg